Nach ausführlicher Prüfung der Situation des Antragstellenden und nach einem internen Auswahlgespräch mit allen beteiligten Familien werden die Kinder in das Programm „Ernährung und Bildung“ aufgenommen. Die Eltern verpflichten sich hierbei, alle 4 Wochen einen Arbeitstag auf der stiftungseigenen Finca zu leisten.

Auf der Finca wird der Obst- und Gemüsebedarf für die Stiftungsküche nach einem eigens dafür ausgearbeiteten Bepflanzungsplan angepflanzt. Die Eltern bauen somit das Essen an, welches zur Ernährung ihrer Kinder beiträgt und erlernen hierbei die verschiedenen Methoden des ökologischen Landbaus.

Die Kinder und Jugendlichen bekommen von der Stiftung Hilfestellung bei der Einschulung oder Schulanmeldung in den verschiedenen öffentlichen Schulen von San Agustin und werden mit dem erforderlichen Lehrmaterial ausgestattet.


Ausgabe von Unterrichtsmaterialien - finaziert durch Spenden!

Im Jahr 2004 haben wir in San Agustin ein Haus (Casa Viracocha ) angemietet und mit Hilfe der Eltern unserer geförderten Kinder renoviert und für unsere Zwecke umgebaut (Küche, Essräume, Büro, Bibliothek, Arbeitsräume und ein großer Innenhof). Hier bekommen die Kinder täglich eine warme Mahlzeit, es werden viele Freizeitaktivitäten durchgeführt. An allen Schultagen wird ein ausgewogenes Mittagessen angeboten, zubereitet unter anderem mit dem hochwertigen Obst und Gemüse aus dem stiftungseigenen organischen Anbau.


Für bis zu 100 Kinder ein warmes Mittagessen zuzubereiten ist eine logistische Herausforderung. Zwei angestellte Köchinnen bereiten den ganzen Vormittag das gesunde, vegetarische Essen vor. Den Abwasch erledigen Kinder und Eltern.



Das Angebot reicht von einem Jugendklub mit verschiedenen Spielen, über Hausaufgabenhilfe, Kunsthandwerkskurse, Theaterworkshops, Malkurse, Musiksalon, Bücherei, bis hin zu therapeutischen Programmen mit Sozialpsychologen und Spezialbetreuung für behinderte Kinder.

Im Jahr 2005 konnten wir eine verwahrloste Finca (Bauernhof) erwerben. Diese wurde ebenfalls unter Mitwirkung der Eltern wieder in einen sehr guten Zustand versetzt und produziert mittlerweile fast den gesamten Obst- und Gemüsebedarf der Küche. Hier entsteht ein agrarökologisches Bildungszentrum mit dem Ziel, eine auf die örtliche Realität bezogene, theoretisch-praktische Ausbildung für unsere Zielgruppe in den Bereichen ökologische Landwirtschaft, Umweltschutz und Handwerk anbieten zu können.



Das „Casa Viracocha“ und unsere „Finca Viracocha“ sind die idealen Orte für diese Angebote, weil die Kinder (und Eltern) dort eine Oase der Ruhe innerhalb ihrer schweren Lebensumstände finden.

Wichtig: Viracocha leistet Hilfe zur Selbsthilfe

Die Angebote beruhen auf dem Prinzip: „Hilfe zur Selbsthilfe“ und dienen der allgemeinen Verbesserung der Lebensqualität, insbesondere in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Konfliktbewältigung, berufliche (Fort-) Bildung, Verbesserung der Lebens- und Wohnverhältnisse.

 



Impressionen

Meinungen

Warum und wie Menschen Viracocha unterstützen, erfahren Sie hier:

Christian Piskulla
Torsten Kappei
Manuela Rudolf

Go to top